Vortrag Internet - mittelschule-beilngries.de

Start » Schulleben » Vortrag Internet

Sicher im Netz

"Das Bewusstsein schärfen"

Zahlreiche Tipps zum sicheren Umgang mit den neuen Medien bekamen unsere Schülerinnen und Schüler sowie deren Erziehungsberechtigte Anfang Februar. Auf Einladung des Elternbeirats referierte der Medienexperte Jörg Kabierske aus Regensburg zum Thema „Klicksalat – Sicherheit für Schüler im Internet, am PC und Handy“.

Während seines Vortrags für die Eltern sagte er, es gehe nicht darum, das Internet zu verdammen, sondern vielmehr das Bewusstsein jener zu schärfen, die mit ihm zu tun haben. Der Referent empfahl, alle mobilen Geräte über Nacht aus Kinderzimmern zu entfernen.

Beim Vortrag für die Schülerinnen und Schüler ging es schwerpunktmäßig um den sicheren Umgang mit neuen Medien. Kabierske legte den Teenagern ans Herz, großen Wert auf einen gepflegten Auftritt im Internet zu legen und sich immer vor Augen zu halten, dass „das Internet nichts vergisst“. Deshalb müsse man es unbedingt vermeiden, peinlichen Informationen über sich ins Netz zu stellen. „Es gibt dort keine Privatsphäre“, sagte er und betonte ferner, es sei bei vielen Arbeitgebern mittlerweile üblich, sich über Bewerber auch im Internet zu informieren.

Der Referent warnte auch vor den Folgen des sogenannten Cybermobbings. „Wo will sich der Betroffene noch verstecken?“, fragte er und zeigte an einigen Beispielen auf, welch schlimme Auswirkungen es haben kann, wenn Streitereien im Internet ausgetragen werden. Er warnte davor, dies auch nur ansatzweise zu praktizieren, verwies aber auch darauf, dass Mobbing dieser Art nur funktioniere, wenn es „einen Fanclub gibt“.

Bei beiden Vorträgen ging es auch um das Thema Urheberrecht. Die Zuhörer erfuhren, dass Fotos von Personen nie ohne deren Genehmigung ins Netz gestellt werden dürfen. Erlaubt sei dagegen die Nutzung von Fotos und Logos zum Beispiel für Referate. Allerdings dürfe dabei die Quellenangabe nicht vergessen werden. Zu bedenken sei auch, dass man heruntergeladene Daten zwar im Klassenzimmer verwenden könne, sie danach aber nicht ins Internet stellen dürfe.